Bräutigamseiche

Bräutigamseiche, Dodauer Forst, 23701 Eutin, eine Anschrift, die schon manche Liebenden zusammengeführt hat und für zahlreiche Ehen verantwortlich ist. Eine Eiche als Heirtasvermittler? Fahren Sie von Eutin kommend auf der Bundesstrasse 76 Richtung Plön, treffen Sie auf den Dodauer Forst. Eine kleine asphaltierte Strasse zur rechten Hand führt auf einen Waldparkplatz, und am Ende eines ausgeschilderten Waldpfades steht sie dann, die Bräutigamseiche. Mehr als 600 Jahre trägt sie auf ihrer Rinde mit einem Stammumfang von fünf und einer Höhe von 25 Metern.

Seit rund 100 Jahren richten einsame Menschen ihre Herzenswünsche an die Bräutigamseiche. Seinen liebevollen Dienst begann der Baum am Ende des 19. Jahrhunderts, als die Försterstochter und der Sohn eines Schokoladenfabrikanten ihre Briefe im Astloch der Eiche deponierten, um ihre Liebe geheim zu halten. Allerdings ohne Erfolg, denn am 2. Juni 1891 heiratete das Paar. Das offizielle Foto der Hochzeitsgesellschaft entstand unter der Bräutigamseiche.

Seit dieser Zeit trägt der stattliche Baum seinen Namen. Bis heute fährt der Postbote auf seiner täglichen Tour auch die Briefe in den Dodauer Forst. Das Astloch, das als Briefkasten gilt, erreicht man nur über eine Leiter. Die Zahl der einsamen Herzen, die sich mit ihren Wünschen an die Bräutigamseiche gewandt haben, steht in den Sternen. Selbst Briefe aus den USA und Asien sind dabei. Wer der magischen Kraft der Eiche vertraut, der kann sich die Briefe aus dem Astloch nehmen, sie öffnen und lesen. Gefällt einem ein Herzenswunsch, nimmt er den Brief mit für einen nächsten Kontakt, die anderen Briefe werden wieder zurückgelegt.

Um die märchenhafte Bräutigamseiche im Dodauer Forst ranken sich so manche Sagen. Vom gefangenen Fürstensohn, der durch ein junges Mädchen befreit wird, dieses aus Dankbarkeit heiratet und eine Eiche pflanzt bis zu einem Mondstrahl und einer wunderschönen Fee auf einem weissen Pferd, die einem verirrten Fürsten den Weg wies, reichen die Geschichten um den verzauberten Baum. Sicher ist nur eines, bis heute wächst die Zahl der Paare unaufhaltsam, die sich durch die Bräutigamseiche kennen und lieben gelernt und unter den mächtigen Ästen des knorrigen Heiratsvermittlers geheiratet haben.